Projekte

Aktuelles:

Pioniri

Startseite Handeln! Sich zu Wort melden Wie kann ich politisch Einfluss nehmen?  

Resolution

Verfasse eine Resolution. Eine Resolution ist eine Entscheidung oder eine Aufforderung, die von einer Versammlung oder einer Gruppe verfasst wird. Das Resultat einer Resolution hat keine zwingende Wirkung, erlaubt aber, die öffentliche Meinung für eine bestimmte Problematik zu sensibilisieren. Eine Resolution kann auch als ein Antrag an den Gemeinderat, die Landesregierung oder das Parlament eingebracht werden und muss bei Vorlage einer bestimmten Zahl von Unterschriften auch behandelt werden. 

Am Beispiel: "Krieg ist keine Antwort" – Friedensbüro Salzburg

Wir sind entsetzt über die Ausmaße des Terrors, die die Anschläge in den USA angenommen haben. Es gibt keine Worte, das Furchtbare angemessen zu beschreiben oder überhaupt zu begreifen, welche Tragödien sich in den angegriffenen Gebäuden und den Flugzeugen abgespielt haben. Es gibt nur die Gewissheit, dass es unschuldige Menschen sind, die einem mörderischen Kalkül geopfert wurden. Und es gibt nur hilflose Gesten wie diese, um die Trauer und das Mitgefühl auszudrücken, das uns bewegt.

Gleichzeitig sind wir in Sorge darüber, dass die Regierung der Vereinigten Staaten nicht abwarten wird, bis die TäterInnen ermittelt sind und mit rechtsstaatlichen Mitteln zur Rechenschaft gezogen werden. Wir fürchten, dass die US-Regierung stattdessen zum Mittel der Rache durch einen oder mehrere Militärschläge gegen missliebige Länder, deren Regierungen der Kollaboration mit den TerroristInnen verdächtigt werden, greifen. Bei solchen kriegerischen Vergeltungsschlägen würden unzählige weitere Unschuldige das Leben lassen. Solche Vergeltungsschläge führen nur zu neuen gewaltsamen Aktionen, sei es von Seiten der TerroristInnen, sei es von Seiten der angegriffenen Staaten. Die Gefahr, dass durch unbedachtes, von Emotionen geleitetes Handeln eine Spirale von Gewalt und Gegengewalt bis hin zum Krieg entsteht, sollte nicht unterschätzt werden. Wir sind darüber sehr besorgt, dass im Moment alle BeobachterInnen davon ausgehen, dass die Terroranschläge alle Friedensbemühungen im Nahen Osten zum Stillstand bringen und den schon vorhandenen Graben zwischen den westlichen und den arabischen und islamischen Ländern vertiefen werden.

Deshalb appellieren wir an alle verantwortlichen PolitikerInnen, Terror nicht mit Krieg zu begegnen, die Spirale der Gewalt nicht durch eigene Handlungen weiterzutreiben. Die richtige Antwort auf Terror ist nicht Rache, sondern besonnenes Handeln. Die Schuldigen müssen zur Rechenschaft gezogen werden. Dabei dürfen nicht noch mehr Unschuldige sterben. Jetzt ist nicht die Zeit für hektische Weichenstellungen zur österreichischen Sicherheitspolitik. Die um sich greifende Kriegshysterie bestätigt den Nutzen der österreichischen Neutralität, die – bei voller Solidarität gegenüber den Terroropfern – das Hineinziehen in einen Krieg verhindert. Vernünftige sicherheitspolitischen Schlussfolgerungen aus dem 11. September 2001 müssen mit Augenmaß, Ruhe und Gelassenheit auf Basis der österreichischen Bundesverfassung gezogen werden.

Unsere MitbürgerInnen rufen wir zu der gleichen Sorgsamkeit auf. Lassen Sie sich nicht von starken Worten verführen. Bedenken Sie, dass die Wahrheit leicht zum ersten Opfer einer Krise wird. Prüfen Sie sorgfältig, ob die Informationen, die Ihnen die Medien in den nächsten Tagen vermitteln werden, der Wahrheit entsprechen,

Eine Initiative des Friedensbüros Salzburg
Platzl 3, 5020 Salzburg
Tel. und Fax: 0662/873931
office@friedensbuero.at

Bildquelle: friedensbüro


Sponsoren Bundesministerium für Bildung und Frauen Stadt Salzburg Land Salzburg Berghof Foundation Elfi-Gmachl-Stiftung Youth in Action - Jugend in Aktion