Projekte

Aktuelles:

Pioniri

Startseite Was ist Krieg? Terrorismus Terrorismus-Definition  

Religiös begründeter Terrorismus

Am Beispiel:

Al-Qaida

Bei dieser Form des Terrorismus steht die religiöse Begründung im Mittelpunkt und gilt als Rechtfertigung und Legitimation für terroristische Aktionen. #

Der Grundstock des religiösen Terrorismus bilden die Normen religiöser Fundamentalisten. Religiös motivierte Gewalt stellt einen Selbstzweck dar: eine heilige Pflicht wird erfüllt, die als göttliche Forderung oder als heiliges Gebot betrachtet wird. Meist entwickelt sich diese Form des Terrorismus in Gebieten mit schlechten Wirtschaftsverhältnissen und sozialen Problemen #, sowie in stark religiös-traditionalistisch geprägten Gesellschaften, in denen die religiöse Argumentation auf fruchtbaren Boden fällt.

Seit den 80er Jahren hat der religiös begründete Terrorismus vermehrt an Bedeutung gewonnen. Bespiele dafür sind radikal-islamische Organisationen wie die palästinensisch-sunnitisch-islamistische Hamas, die libanesische Hisbollah und die Netzwerkorganisation Al-Qaida. Auch unter den ProtestantInnen in den Vereinigten Staaten gibt es extremistische Strömungen, wie die Christian-Identity-Bewegung, zu welcher auch der Ku-Klux-Klan gezählt wird. 

Islamistische Terrorgruppen wie Al-Qaida verwenden den Terrorismus nicht mehr als eine politisch-militärische Strategie. Die Attentate und die damit verbundene Verbreitung von Angst sind das Ziel. In Gesellschaften mit einer geringen Gewaltschwelle ist der Effekt durch mediale Aufbereitung von blutigen Bildern leicht zu erreichen.

Ein neuer Angriffspunkt islamistischer Gruppierungen ist die Wirtschaft. Durch die Globalisierung entstehen immer losere Terrornetzwerke, deren Existenz nicht mehr auf einen Staat beschränkbar ist. Dadurch können sie von Geheimdiensten schwer entdeckt und aufgelöst werden. Ihre Verbindung ist die Ablehnung von Demokratie, Säkularisierung, Moderne und Kapitalismus. # Ziel ist eine weltweite Errichtung einer "fundamentalistisch theokratisch geführten und vorkapitalistischen Gesellschaft." # Durch die Ausweitung der Feinddefinition steigt die Zahl der Opfer. Religiös motivierter Terrorismus findet seine Legitimation in Gott oder allgemein in der Religion, wodurch die Selbstaufopferung als sakraler Akt gesehen wird. Deshalb findet man in dieser Form des Terrorismus eine große Anzahl von Selbstmordattentätern, da ihnen durch den eigenen Tod für Gott das Paradies versprochen wird.

Es sollte aber nicht das Bild entstehen, dass jeder Muslime den Dschihad gerechtfertigt findet. Zwar legt die Mehrheit der arabischen und somit auch der nahöstlichen, vor allem der palästinensischen Bevölkerung eine antiamerikanische Haltung, wie sie von Bin Laden propagiert wird, an den Tag, heißt aber den Terrorismus und die Anschläge des 11. September keinesfalls gut.

(red)

Links und Lesetipps

geostasto.eco.uniroma1.it/tedesco/Religion.htm


Sponsoren Bundesministerium für Bildung und Frauen Stadt Salzburg Land Salzburg Berghof Foundation Elfi-Gmachl-Stiftung Youth in Action - Jugend in Aktion