Projekte

Aktuelles:

Pioniri

Startseite Akteure Nicht-staatliche Akteure Bewaffnete Akteure  

Warlords

Warlords [engl. „Kriegsherren] werden Akteure genannt, die unmittelbar vom Krieg profitieren. Da Krieg für viele von ihnen eine existenzielle Lebensgrundlage darstellt, besteht in der Regel auch kein Interesse daran, diesem ein Ende zu setzen. Als Warlords werden im weiteren Sinne militärische Anführer rivalisierender Banden bezeichnet.

Krieg hat in den letzten Jahren neue Formen angenommen. Der klassische Staatenkrieg weicht zunehmend den Kriegsformen, die die Friedensforschung „Neue Kriege" nennt. Demzufolge liegt Kriegsführung nicht mehr nur in den Händen bestimmter Staaten, sondern geht zunehmend auch von parastaatlichen, beispielsweise Milizen (Gelegenheitskämpfer) oder auch von einzelnen Akteuren aus.
Mit der Schaffung ganzer Kriegsökonomien, Schatten- und Gewaltwirtschaften (Handel und Schmuggel von Waffen und Drogen) profitieren Warords vom Bestehen des Krieges und nehmen auf den Charakter und die Ausdehnung der jeweiligen Konflikte Einfluss. In den Provinzen entflammen immer wieder neue Konflikte, da diese oftmals den Anspruch erheben, beispielsweise Schlafmohnfelder, Wasserrechte und Zufahrtsstraßen der Gebiete zu kontrollieren. Eine Beendigung der Konfliktsituation stelle für solche „Kriegsunternehmen" eine Existenzbedrohung dar. Im Friedenprozess spielen sie dadurch in der Regel eine destruktive und konfliktverschärfende bzw. perpetuierende Rolle.
Diese Ökonomien werden außerdem nicht nur in das Wirtschaftssystem der jeweiligen Staaten eingebunden, sondern sind durch Transaktionen auch in Waren- und Finanzströme des globalisierten Weltmarktes integriert.
Im Umfeld von Warlords werden zunehmend perspektivenlose Jugendliche in Ballungsräumen rekrutieret, denen ein gewisser Wohlstand versprochen und eine Möglichkeit zur Existenzsicherung angeboten werden, denn Milizenführer zählen zu den bestbezahlenden und größten Arbeitgebern. Kulturell und religiös fundamentalistische Tendenzen und gesellschaftliche Verelendung erleichtert die Rekrutierung von Anhängern und stärkt in der Folge deren Abhängigkeiten.
Aber auch Korruption erweist sich als hilfreiches Mittel für die Gewinnung von Anhängern. Nicht selten kommt es vor, dass sich einflussreiche organisierte Gruppen mittels Korruption in die Politik einkaufen und aufgrund ihrer Wirtschaftsmacht Machtpositionen besetzen, die wiederum unmittelbaren Einfluss auf Gesetzgebung, Rechtssprechung und Exekutive haben können. Eine Überhandnahme der Korruption kann in manchen Fällen die Einnahme des gesamten Verwaltungsapparates zur Folge haben.
Demzufolge stellt sich die Frage, welche Maßnahmen gegen Warlords und deren Kriegsökonomien getroffen werden können und wie von Seiten der jeweiligen Regierung dem entgegengesteuert werden kann. „Ein möglicher Lösungsvorschlag wäre, dass die Landesbevölkerung in der Regierung einen positiven Akteur sieht, der im Stande ist für Sicherheit und Stabilität im Lande zu sorgen und zur Einsicht gelangen, dass sie von einer Friedensökonomie stärker profitieren als von der Gewaltökonomie."    

Beispiel:  Afghanistan

„In Afghanistan stellt die Gewaltökonomie die einzige Überlebensmöglichkeit dar. Auch wird häufig verkannt, dass ein einfacher Bauer mit dem Anbau von Drogen weitaus mehr verdient als mit legalen Produkten und dass das Leben eines Milizionärs weitaus sicherer ist als das Leben eines Bauern, der täglich Gefahr läuft, auf eine Mine zu treten."   

Quellen:

Bielefeld, Welthaus u.a.: Entwicklungshindernis Gewalt. Ein Arbeitsbuch über neue Kriege und erzwungene Armut für Oberstufe und Erwachsenenbildung. Wupperlta 2006.

Bartz, Dietmar u.a. (Hrsg.): Atlas der Globalisierung. Die neuen Daten und Fakten zur Lage der Welt. In: LE MONDE diplomatique. Deutsche Ausgabe. Berlin 2006.

Münkler, Herfried (Hrsg.): Der Wandel des Krieges. Von der Symmetrie zur Asymmetrie. 2.Aufl. Weilerswist 2006. (digitale Ausgabe unter www.humanities-online.de erhältlich

Links und Lesetipps:

http://www.gfbv.de/
http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,213134,00.html
http://www.focus.de/politik/ausland/afghanistan_aid_70196.html
http://www.blaetter.de/artikel.php?pr=1635
http://www.blaetter.de/suche.php?suche=1&such=Warlords&trefferproseite=10&seite=1&chronik_seite=1&chronik_suche=1


Sponsoren Bundesministerium für Bildung und Frauen Stadt Salzburg Land Salzburg Berghof Foundation Elfi-Gmachl-Stiftung Youth in Action - Jugend in Aktion