Projekte

Aktuelles:

Pioniri

Startseite Frieden machen Konfliktdynamiken  

Konfliktdynamiken

Wir alle erleben Tag für Tag Konflikte, sie sind Teil unseres Lebens. Konflikte können in uns selbst oder mit anderen stattfinden oder auch auf einer größeren – kollektiven – Ebene, wenn sie mehr als nur einzelne Personen betreffen.

Was ist ein Konflikt?

Ein Konflikt ist dann vorhanden, wenn ein Widerspruch zwischen zwei Zielen besteht, wenn diese Ziele nicht vereinbar sind. Auf diesen Widerspruch reagiert man mit einem gewissen Verhalten; dies kann gewalttätig oder nicht gewalttätig sein. Welche Ziele man aber verfolgt und welche Art zu handeln man wählt, wird von unseren Annahmen und Haltungen beeinflusst. Ein Konflikt besteht also aus den drei Komponenten Haltungen/Einstellungen + Verhalten + Widerspruch.

Grafik: Annahmen - Verhalten - WiderspruchStellt man sich diese nun als Dreieck vor, kann ein Konflikt in jeder Ecke entstehen und sich ausbreiten, z. B. mit negativen Haltungen und Vorurteilen gegenüber AusländerInnen. Ein negatives Verhalten dazu ist die Anwendung von Diskriminierung oder konkreter physischer und verbaler Gewalt.

Wenn nun aber Konflikte Teil unseres Lebens sind und sie leicht zu Gewalt führen, wie kann dann Gewalt verhindert werden? Man könnte annehmen, Gewalt sei ebenso Teil unseres Lebens und die Menschen "brauchen" Kriege, da diese etwas Natürliches sind. Diese Haltung lehnen wir allerdings ab, denn wir glauben, Gewalt wird durch verschiedene, komplexe Einflüsse hervorgerufen und begünstigt. (Siehe z. B. Tiefenkulturen.) Allerdings ist Gewalt genauso wie Liebe ein Potenzial in uns Menschen. (er)

Links und Lesetipps:

GTZ – Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit

www.crisisgroup.org – International Crisis Group informiert über Konflikte und Friedensbemühungen weltweit

planet-wissen: Konflikte

Institute for Integrative Conflict Transformation and Peacebuilding

Hessische Stiftung für Frieden und Konfliktlösung

Institut für Friedenspädagogik Tübingen

Werkstatt für Gewaltfreie Aktion Baden

Roger Fisher, Elisabeth Kopelman, Andrea Kupfer Schneider (1995): Kleines Handbuch der Konfliktlösung. Frankfurt am Main: Campus.

Roger Fisher, Elisabeth Kopelman, Andrea Kupfer Schneider (1993): Das Harvard-Konzept. Sachgerecht verhandeln - erfolgreich verhandeln. Frankfurt am Main: Campus.

Uli Jäger (1996): Soft Power. Wege ziviler Konfltikbearbeitung. Ein Lern- und Arbeitsbuch für die Bildungsarbeit und den Unterricht. Tübingen:  Verein für Friedenspädagogik Tübingen e. V.

Gert Sommer, Albert Fuchs (2004): Krieg und Frieden. Handbuch der Konflikt- und Friedenspsychologie. Weinheim, Basel, Berlin: Beltz-Verlag.


Sponsoren Bundesministerium für Bildung und Frauen Stadt Salzburg Land Salzburg Berghof Foundation Elfi-Gmachl-Stiftung Youth in Action - Jugend in Aktion