Projekte

Aktuelles:

Pioniri

Startseite Ursachen Militärische Aspekte Rüstung und Krieg  

Biologische Waffen

Biologische Waffen sind sehr einfach, billig und schnell in großen Mengen herzustellen. Als biologische Waffen können Bakterien, Viren und Toxine eingesetzt werden,beispielsweise Erreger des Milzbrandes oder der Gasödem-Erkrankung (Gasbrand), Typhus-Erreger, Pocken oder Ebola-Viren. Diese führen unter anderem zu Pesterkrankungen (Beulen-, Lungenpest und Pestsepsis), Cholera und Lebensmittelvergiftungen. 

Biologische Waffen sind ein unberechenbares Kampfmittel. Meist reichen Schutzkleidung und Atemmasken aus, um sich davor zu schützen, jedoch blieb zum Beispiel die Insel Gruinard vor Schottland vier Jahrzehnte mit Milzbrand-Sporen verseucht, weil man dort in den 40er Jahren biologische Waffen testete.

1995 waren es nach Einschätzung des amerikanischen Büros für Technikfolgen-Abschätzung und des US-Senats siebzehn Staaten, die biologische Waffen produzierten (Iran, Irak, Libyen, Syrien, Nordkorea, Taiwan, Israel, Ägypten, Vietnam, Laos, Kuba, Bulgarien, Indien, Südkorea, Südafrika, China und Russland).

1971 wurde ein Vertag von der Genfer Abrüstungskonferenz ausgearbeitet. 143 Staaten haben bereits die Konvention über das Verbot der Entwicklung, Herstellung und Lagerung biologischer Waffen und Toxine unterschrieben.

Zum Beispiel: Japan – China

Einheit 731  

Im Laufe der Geschichte wurden oft biologische Waffen eingesetzt. Ein drastisches Beispiel für den Einsatz solcher Waffen (durch die Einheit 731) war der Japanisch-Chinesische Krieg zwischen 1932 und 1945. Die Einheit 731 war eine geheime Einrichtung der japanischen Armee, die biologische und chemische Waffen erforschte und einsetzte.

Tests und Feldexperimente 

1940 kam es erstmals zum Einsatz von Pestbakterien gegen EinwohnerInnen chinesischer Städte. An schätzungsweise 3.500 chinesischen ZivilistInnen und amerikanischen, britischen und russischen Kriegsgefangenen wurden 1941 Experimente mit Typhus-Erregern durchgeführt, die zu deren Tod führten. Am 5. Mai 1942 wurden 250.000 chinesische ZivilistInnen durch Anthrax-Kampfstoffe ermordet, ganze Gebiete kontaminiert.

1943 testete die Einheit die Seuchenanfälligkeit "weißer Menschen" durch amerikanische Kriegsgefangene. Weiters starben mehrere Tausend Menschen an Anthrax und Pest durch japanische Feldexperimente mit Krankheitserregern. 1945 wurden mit Pest infizierte Ratten in den Provinzen Heilongjiang und Jilin freigesetzt, um Produktionsstätten zu zerstören, die eine Epidemie mit über 20.000 Todesopfern auslöste. 

Es wurden medizinische Versuche an Menschen durchgeführt. Dabei handelte es sich um Testpersonen aus der chinesischen Bevölkerung. Getestet wurde die Wirkung von Granaten an Menschen; auch Unterkühlungsexperimente und Tests mit hohen Druckunterschieden und dem Einsatz biologischer Bomben wurden durchgeführt.

Nach dem Ende des Krieges 

Alle Aktivitäten der Einheiten wurden streng geheim gehalten und nach außen als "Abteilung der Guandong-Armee für die Prävention von Epidemien und die Wasserreinigung" getarnt. Nach Ende des Krieges versuchte die Einheit, alle Beweise zu vernichten. In diesem Zusammenhang wurden biologische Kampfstoffe in Nordchina gelagert und alle bereits infizierten Tiere freigesetzt. Bis heute kommt es in den verseuchten Gebieten zu Vorfällen, weil Menschen auf Granaten der Einheit 731 stoßen.

Lange wurden die Taten der Einheit 731 von vielen verleugnet. Sie behaupteten, die Einheit sei ein Konstrukt der chinesischen Propaganda gewesen. Erst im August 2002 gab der Gerichtshof des Distrikts Tokio zu, dass die Einheit 731 tatsächlich existiert habe.

1995 experimentierten und setzten Mitglieder der Geheimsekte "Aum Shinrikyo" in der U-Bahn in Tokio biologische und chemische Erreger (Sarin) frei. 2001 fielen in den USA mehrere Personen den so genannten "Antrax-Anschlägen" zum Opfer. Die Attentäter setzten Milzbrand und Rizin als biologische Waffen ein. Heute gelten biologische Waffen als potentielle Massenvernichtungswaffen von Terroristen. Man spricht auch von Bioterrorismus (red).

Quellen und Links

Biologische Waffen; http://referateguru.heim.at/Biologische-Waffen.htm (abgerufen am 7.1.2010)

Wikipedia: Biologische Waffen. Bearbeitungsstand: 2.11.2007, 17:11 UTC; (abgerufen am 7.1.2010)

ORF ON science: Verdrängte Gefahr – biologische und chemische Kampfmittel; (abgerufen am 7.1.2010)

Wikipedia: Einheit 731. Bearbeitungsstand: 24.12.2007, 21:06 UTC; (abgerufen am 7.1.2010)

ORF ON science: Biowaffen – Neue Generation von Unheilbringern?; (abgerufen am 7.1.2010)

Bild: Wiki creative commons


Sponsoren Bundesministerium für Bildung und Frauen Stadt Salzburg Land Salzburg Berghof Foundation Elfi-Gmachl-Stiftung Youth in Action - Jugend in Aktion